Gute Headlines: Mit Killer-Titeln die Klickrate steigern

Gute Headlines: Mit Killer-Titeln die Klickrate steigern


Der Seitentitel ist eines der wichtigsten Elemente einer Webpage. Oft entscheidet schon die Headline maßgeblich über den Erfolg (oder Misserfolg) eines Postings. Vor allem bei komplexen Thematiken kann die Formulierung dieser oft gar nicht so leicht von der Hand gehen. Glücklicherweise gibt es aber einige Arten von Titeln, die so gut wie immer funktionieren.

Gefunden und geklickt werden?

Abgesehen davon, dass der Page-Title an sich ein elementarer Ranking-Faktor für Google ist (wenn nicht im Titel steht, was gefunden werden will, wird es mit dem Top-Ranking schlecht aussehen), kommt ihm noch aus weiteren Gründen große Bedeutung zu. Damit unser Beitrag überhaupt nach Wunsch wahrgenommen wird muss er für die richtigen Keywords eine Platzierung in den obersten Rängen der Suchmaschinen-Ergebnisseiten landen.

Doch auch das ist noch lange keine Garantie für guten Traffic. Durch eine raffiniert gewählte Headline muss den Suchenden ein Klickreiz gegeben werden.

Klingen Beiträge der Konkurrenz in den Ergebnisseiten spannender? Scheinen diese eine passsendere Lösung für die jeweilige Problemstellung parat zu haben? Die Leute werden sich für diese entscheiden und unsere Website vielleicht nie zu Gesicht bekommen.

Auch abseits der Suchmaschinen ein Erfolgs-Faktor

Doch natürlich soll unsere Headline nicht nur in den SERPs, sondern auch an ganz anderen Stellen für Klicks sorgen. In Social-Media-Kanälen sind viele einem regelrechten Information-Overflow ausgesetzt. Da gilt es um so mehr, durch spannende Headlines das Aufsehen der Massen auf sich zu ziehen.

Ist der User erstmal auf unserer Website angelangt, so wollen wir ihn dort selbstverständlich auch halten, nachdem der jeweilige Beitrag gelesen wurde. Kann man durch die Content-Qualität überzeugen und gleichzeitig ‚ähnliche Beiträge‘ mit spannenden Headlines teasern wird die User-Journey sicherlich am Leben gehalten. Messen kann man das ganz gut an der Bounce-Rate einer Seite.

Nun gut, Sie sehen schon: Aussagekräftige Titel mit Spannungsfaktor sind das A und O in der Content-Produktion. Doch wie formuliert man solche Killer-Headlines? Das sehen wir im folgenden Guide an:

Diese Überschriften funktionieren (fast) immer

Egal um was es bei Ihren Artikeln geht; es gibt Varianten von Titeln, die so gut wie immer Erfolg versprechen. Der erfolgreiche Autor Jon Morrow (hier auf Twitter zu finden) hat diese in seinem Cheat Sheet ’52 Headline Hacks‘ (welches man unbedingt mal durchgelesen haben sollte) in 6 Hauptkategorien eingeteilt.

Nach diesem Schema kann man für jedes Topic eine spannende Überschrift formulieren. Wir haben uns Morrows 6 Kategorien näher angesehen, diese adaptiert und liefern jeweils Beispiel-Headlines dazu:

1. Bedrohungen, die uns nachts nicht schlafen lassen

Jeder Mensch hat gewisse Ängste und Befürchtungen. Werden diese aufgedeckt, kann man sich nur schwer dagegen wehren, Näheres erfahren zu wollen. Vor allem wenn diese als Frage formuliert sind – reine Psychologie. Beispiele gefällig:

  • Wie sicher ist Ihr Job wirklich? Die häufigsten Entlassungsgründe
  • 5 Anzeichen, dass Du den falschen Personen vertraust
  • Die schockierende Wahrheit über den Präsidenten
  • Achtung: Wie sicher ist Ihre Geldanlage?
  • 9 Dinge, die Ihnen nicht mal Ihre Frau erzählen würde
2. Versprechen, die das Leben einfacher machen

Oft hat man’s bekanntlich nicht leicht im Leben. Ihrer Leserschaft geht es vermutlich nicht anders. Nicht nur Morrow hat daher erkannt, dass es die Leute lieben, wenn man ihnen ein simpleres Leben verspricht (das sich im Beitrag selbst dann auch konkrete Tipps, die dieses Versprechen auch halten befinden sollten, versteht sich von selbst):

  • Wie Sie Geldsorgen ein für alle Mal beseitigen
  • Lernprobleme? In 15 Minuten zum Superhirn
  • Die hohe Kunst des Verhandelns
  • Das Rauchen sofort aufgeben: Mit diesen Geheimtipps
  • So haben Sie nie wieder Probleme mit Ihrem Boss
3. Geheimnisse, die die großen Player einfach besser machen

Das Konzept ist einfach: Große Namen (Konzerne, Promis, Sportler etc.) machen irgendetwas außergewöhnlich gut und richtig. Daher wird diesen Bewunderung und Respekt entgegengebracht. Können Sie den Lesern nun verständlich erklären, was das Erfolgsrezept der Stars ist, haben Sie diese bestimmt auf Ihrer Seite. So wird’s gemacht:

  • Die Erfolgsgeheimnisse der Hollywood-Stars
  • 7 Gründe, warum X der reichste Mann von Y ist
  • Was uns Bryan Adams über das Musik-Business lehren kann
  • Die Fußball-Akademie im Stile Barcelonas
  • Gisele Bündchens Top 10 Stylingtipps
4. Fehler, die der Profi einfach nicht macht

Irren ist menschlich. Trotzdem möchte sich niemand gerne Fehler eingestehen. Daher macht es Sinn, in der Überschrift vor möglichen Fehlerquellen zu warnen. Morrow weist hier darauf hin, dass man unbedingt Zahlen verwenden sollte. Warum? Wenn es viele mögliche Fehler bei einer Handlung gibt, dann ist die Wahrscheinlichkeit sich angesprochen zu fühlen viel höher:

  • 13 Verhandlungsfehler, die beinahe jeder macht
  • Machen auch Sie diese 9 Fehler beim Fitnesstraining?
  • Achtung: Vermeiden Sie diese 7 Dinge beim Autofahren im Winter
  • 11 Dinge, die Sie im Büro wie einen Idioten dastehen lassen
5. Anleitungen, die niemals schief gehen

Nicht nur für Ratgeber-Seiten ein geeigneter Headline-Stil sind Anleitungen (vgl. im Englischen „How to…“). Diese haben mehrere Vorteile. Wie in Morrows ‚Cheat Sheet‘ richtig erwähnt wird, impliziert ein solcher Titel den Tipp-Charakter eines Textes und stellt somit den Mehrwert in den Mittelpunkt. Was ich hier noch hinzufügen möchte: Die Mehrzahl der Suchanfragen sind mittlerweile Lösungen für Problemstellungen. Nicht zuletzt dank jüngster Algorithmus-Änderungen sollte man hier im „Long Tail“ einige Treffer landen. Beispiele:

  • Wie man sich ideal auf ein Bewerbungsgespräch vorbereitet
  • Wie man im Geschirrspüler kochen kann
  • Anleitung: Reden halten, die Business-Leute lieben
  • 10 Wege, um seine eigene Meinung in einer Welt von Mitläufern zu vertreten
  • Wie kann man sich die Haare selbst färben?
  • Wie man in einem Jahr zum Poker-Profi wird
6. Listen, die einfach jeder mag

Toplists und Rankings funktionieren einfach. Das ist auch der Grund, warum diese Art von Headlines von Blogs, Online-Magazinen und auch News-Portalen fast schon inflationär verwendet werden. Manch einer mag schon von den Aufzählungen genervt sein. Aber: Sie funktionieren. Wie gesagt. Warum ist das so? Die Leser ’scannen‘ Texte gerne und Listen (vorzugsweise mit großen Zwischenüberschriften) sind übersichtlich und ideal zum Überfliegen. Die Leute werden unterhalten und gleichzeitig merkt man sich mehr:

  • Die 7 besten Smartphones 2014
  • Die 10 Gebote im Bankwesen
  • Nachhaltig abnehmen! 10 Wege, die wirklich funktionieren
  • 5 außergewöhnliche Jobs für Studenten
  • 73 grandiose Design-Anregungen für Web-Entwickler

Fazit

Der Titel zählt in vielerlei Hinsicht zu den wichtigsten Elementen eines Beitrages.
Auch wenn die Zeiten der „Überoptimierung“ im SEO-Bereich vorbei sind: Die gewünschten Keywords sollten unbedingt in den Seitentitel!

Es gibt bestimmte Varianten von Titeln, die fast immer funktionieren. Selbst die beste Headline bringt gar nichts, wenn der nachfolgende Content nicht hält was er verspricht! Bieten Sie Mehrwert und erfüllen Sie vor allem, was die Überschrift ankündigt. Die Leser werden es danken!

In der Praxis kann es Sinn machen, verschiedene der oben genannten Stile auszuprobieren und im Analyseverfahren zu entscheiden, was für die jeweilige Zielgruppe geeignet ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.